Hey!

Wow, was ich wieder Laune habe und verrückte Dinge ins Internet bauen will. Damals hatte ich sogar einen Nachfolger für meinen Blog geplant. Nur ohne die News und Linkschnipsel, die heute alle auf Twitter landen.

Dreimal musste ich über Brutalism stolpern bis die Inspiration reinkickt: Hey, warum mache ich das nicht so? 90er HTML.

YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES! YES!

BRUTALISM

Der Brutalism-Hype ist längst over. 2016 kamen dazu ein paar Artikel und das war es. In Deutschland kam der Trend nicht mal an. Brutalism ist absichtlich eckig, komisch und bunt. Ich will nichts anderes mehr machen.

"Als hätten Geocities und das alte MySpace ein Kind bekommen"

Es hat schon damals bei der Bibiphone Seite angefangen. Wo ich mir dachte, Fuck it! Ich baue das jetzt so, als würde die 16 Jährige Britney Spears mit Kleber an den Fingern in einen Eimer Glitzer fassen und das ist gut so.

Zufälligerweise genau das, was ich gebraucht habe.

XO XO